Das Beste draus machen

Der heutige Tag begann sehr früh: 6Uhr klingelte der Wetter. Um 7 soll der Bus abfahren und dann wollten wir 6-8h lang im Gebirge zwischen Vulkanen wandern. Das es Regnen wird war klar und wir hatten uns damit abgefunden.
Das unser Gastgeber uns ca. 6:30Uhr eröffnete, dass der Pass heute wegen starker Winde geschlossen ist, war dann aber doch nicht geplant. Er setzte mit süffisantem Gesicht hinzu, dass das im Gebirge halt so wäre und wir einfach einen Tag länger bei ihm bleiben sollten. Er hörte da schon die Kasse klingeln.
Wir haben uns dann beraten und haben umgeplant. Wir fahren heute nach Taupo, der Stadt am großen See im Norden des Parks, welche sowieso mein nächstes Ziel wäre. Die Abreise geht natürlich nicht ohne extra Kosten ab. Unser unfreundlicher Gastgeber kann es sich partout nicht vorstellen uns die zweite Nacht zu erlassen und er verdient ganz sicher auch an unserer Abreise mit dem Privat-Shuttlebus (es fahren keine Transitbusse durch den Nationalpark). Ich gönne dem Typen keinen Penny mehr und wir waren beide froh dort weg zu kommen. Wir hatten nur leider keine Ahnung wo wir übernachten sollten, meine Unterkunft für morgen hatte mir telefonisch abgesagt, es regnete und irgendwie verging einem schon die Lust auf NZ zunehmend.

Da wir nichts besseres wussten, fuhren wir trotzdem zu dem Hostel (Urban Retreat Taupo) in dem ich morgen einchecken werde. Dort angekommen gab es die frohe Kunde, dass sogar ein einzelnes Zimmer zur Verfügung stände, was Kumi ruck zuck wieder strahlen ließ. Als Tagesprogramm wurde uns dann vorgeschlagen einen Wanderung zu einem nahen (2h entfernt) Wasserfall zu machen und auf dem Weg zurück in den heißen Quellen baden zu gehen. Das klang super, und genau das machten wir dann auch.

image

image

image

Auf dem Rückweg machten wir dann halt an den heißen Quellen. Man muss sich diese als ein kleines dampfendes Flüsschen vorstellen, welches in einen kalten Fluss mündet. Das kleine Flüsschen hat dabei ein paar kleinere (1-2m) Wasserfälle und kleine natürliche Becken zu bieten. Es waren sehr viele Badegäste dort, als wir vom Wasserfall zurück kamen. Als wir jedoch etwas weiter Flussaufwärts schauten, fanden wir einen Pool der komplett leer war und nahmen den in Beschlag. Das Wasser war verdammt heiß! Ungefähr so wie eine frisch eingelassene Badewanne in die man sich langsam “vorarbeiten” muss. Wir hielten es nur ca. 10Min darin aus, bevor wir zum kühlen Fluss liefen um uns abzukühlen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s