Das war die Reise – Rückblick mit Zahlen und was ich gelernt habe

Nun bin ich bereits 1 Woche wieder in Deutschland, war bereits wieder auf Arbeit und versuche die Erkältung los zu werden, die ich mir im Flieger eingefangen hatte.
Zeit um einen Rückblick zu wagen.

Zeit

Insgesamt war ich 47 Tage unterwegs und habe vor Ort 4 Länder besucht – geplant waren 3. Über die Hälfte der Zeit war ich in Malaysia. Knapp ein Drittel der Zeit war ich in NZ.
Tortengrafik der Zeitverteilung. 55% Malaysia

Orte

Zählt man die Orte an denen ich länger als 5h war kommt man zu folgender Übersicht:
In Malaysia habe ich 7 Orte besucht: KL, Tanah Rata (Cameron Highlands), Georgetown (Penang), Lumut, Langkawi, Malakka, Mersing.
In Neu Seeland habe ich 6 Orte besucht: Wellington, Tongariro NP Village, Taupo, Rotorua, Tauranga (Bay of Plenty), Auckland
Außerdem noch Darwin in Australien und natürlich Singapur.
Die meisten Nächte verbrachte ich in Kuala Lumpur gefolgt von Singapur, Wellington und Langkawi.

Kosten

Die Reise hat insgesamt ca. 4.000EUR gekostet und somit pro Reisetag ca. 85EUR. Wie man aus nachstehender Grafik erkennen kann, machen die (An- und Abreise-)Flüge fast die Hälfte der Kosten aus.
Inlandsflüge fallen unter Transport, genau wie Bus, Bahn und Taxi.

Ausgaben_Kevin_Grafisch

Kosten in Malaysia: 39EUR/Tag
Kosten in Neu Seeland: 46EUR/Tag
Kosten in Singapur: 86EUR/Tag

Auffällig ist der mäßige Abstand zwischen NZ und Malaysia und der große Abstand den Singapur einnimmt. Die Erklärung: In NZ habe ich echt auf Sparflamme gelebt. Essen wurde selbst gekocht, alles wurde auf ein Minimum reduziert und Ausgaben wo möglich vermieden. Hingegen war ich in Malaysia immer(!) Essen und reiste auch 2x in eine Sackgasse (die beiden Male wo ich an der Fähre umgekehrt bin).

Singapur war so teuer auf Grund der Tatsache, dass ich während der 6Tage zwei mal aus Singapur nach KL geflogen bin und ich außerdem noch 2 Hemden habe nähen lassen.

Erkenntnisse und Lehren

Backpacking – Individual Reisen

Macht verdammt viel Spaß. Man ist einfach viel entspannter, wenn man keine Zeitvorgaben hat. Was ihr wissen müsst steht im Reiseführer für euer Zielland. Geht vorher Impfen und lest euch die Packliste von Backpackern durch, die das schon 1 oder 2 mal gemacht haben. Bucht so wenig wie möglich im voraus. Es ändert sich immer mal was und stornieren/umplanen ist aufwändiger und macht mehr Stress als 2 oder 3 Hostels ab zu laufen.

Vorbereitung

Informiert euch darüber wie das Wetter im Reisezeitraum ist! Mich hat die Regenzeit, und vor Allem deren Dauer, etwas überrascht….

Informiert euch darüber wenn im Zielland Schulferien bzw. Saison ist! Ja, in den etwas(!) reicheren Ländern wie Malaysia, fahren die Familien am Wochenende und in der Ferienzeit auch gern zu Sehenswürdigkeiten und nehmen euch eure Betten (siehe Pangkor Episode) oder Busse (siehe Malakka Episode) weg.

Besorgt euch ein DKB Konto und nutzt die Kreditkarte unterwegs! Ihr könnte damit kostenlos Geld an sämtlichen Geldautomaten der Welt abheben (die Visa akzeptieren). (Bezahlen in Geschäften kostet 1,75% Gebühren)

Alleine Reisen

Kein Problem! Abhängig vom Land würde ich das auch für Frauen so sagen. Sucht euch Hostels mit guten Gemeinschaftsbereich. Ihr findet dort leicht andere Reisende und kommt ins Gespräch. Seid einfach gewillt auch allein von A nach B zu fahren, dann findet sich meist auch jemand der noch nicht so genau weiß wo er als nächstes hin will, und kommt vielleicht einfach mit. Es ist hin und wieder auch ganz gut sich von anderen Mitreisenden zu trennen. Schließlich ist es eure Reise und die solltet ihr so durchführen wie ihr wollt. Leute die “sticky” sind und andauernd an einem kleben sind auch nicht toll.

Essen

Esst was die Einheimischen essen. Probiert auch mal was aus. Schaut einfach, dass die Grundlagen der Hygiene eingehalten werden. Falls ihr doch mal Durchfall bekommt ist das kein Weltuntergang. Solange so eine “Verdauungsstörung” eure Reise nicht behindert (euch also von Ausflügen abhält) kann man sie auch einfach ignorieren. Erst wenn man wie ein Satellit um Toiletten kreist sollte man handeln und zur Reiseapotheke greifen.
Solltet ihr mal Abwechslung brauchen, kann ein westliches Fast Food Restaurant helfen um den Appetit wieder zu aktivieren. Tip: Esst unbedingt Früchte wenn ihr in tropischen Ländern seid. Die bekannten Sorten schmecken besser und die unbekannten Sorten sind echte Augenöffner was uns die Supermärkte so vorenthalten. Früchte die geschält werden müssen sind auch unbedenklich zu essen.

Diebstahl

Kontrolliert bei jedem Ortswechsel, ob die wichtigsten Sachen (Pass, Kreditkarte, Handy) am Mann sind. Tragt euer Zeug unauffällig am Körper und zeigt teure Sachen nicht in der Gegend herum. (Kameras die man nicht braucht einpacken.) Gute Hostels bieten Spinde an in die man seine Wertsachen, manchmal auch den ganzen Backpack, einschließen kann. Falls sowas nicht vorhanden ist, kann man die wichtigsten Sachen nachts auch mit ins Bett nehmen. Im allgemeinen gilt: Backpacker klauen nicht. Vorsicht ist gut, Misstrauen unangebracht. Wenn ich das Unglück meines Mitreisenden in Lumut berücksichtige (Pass und Kreditkarte geklaut/verloren) solltet ihr euch vorher informieren wo ihr euren Pass ersetzt bekommt und wie sowas abläuft. Außerdem sind 50-100USD in bar in nem Versteck ganz gut. (Geldgürtel z.B.)

Packliste

Nehmt so wenig mit wie möglich – umso mehr könnt ihr zurück bringen!

Wäsche für 10Tage, nicht mehr. Laundy Service ist in Hostels meist vorhanden und muss bei längerer Reise sowieso gemacht werden. Die 2-3EUR kann man schon mal investieren. Kauft euch Kompressionsbeutel, die machen richtig Platz im Rucksack! Nehmt einen Reiseadapter (ein platzsparendes Modell) mit. Kauft ein schnell trocknendes Microfaser Handtuch. Nehmt aber keines was zu groß ist(kleiner 1,50m!). Große Handtücher tendieren dazu irgendwo den Boden aufzuwischen – DAS wollt ihr NICHT! Eine Reise-Kofferwaage war sehr hilfreich. Euer Kulturbeutel sollte einer zum hängen sein. Nehmt ein dünnes und leichtes Schlafsack-Inlett mit. Wenn die Betten nicht sehr toll aussehen, oder es keine kostenlose Bettwäsche gibt, kann man so trotzdem  sauber und beruhigt schlafen. Treuester Schlafbegleiter war eine kleine Tasche, welche ich auf dem Hinflug (Nachtflug) von Oman Air erhalten hatte. Enthalten war eine Schlafmaske und Oropax. Durch den Karabinerhaken konnte ich das Set am Bett festmachen und nachts mein Handy dort reinstecken.

Sachen die man vor Ort kaufen kann und die meistens günstiger sind als zu Hause: FlipFlops, T-Shirts, Regenjacken/Überwürfe, Sonnenbrillen. Für die Damen: Schuhe! Nehmt nur 1 Paar mit.

Wenn ihr einen Tagesrucksack mitnehmt (und das solltet ihr!), dann schaut zu, dass dieser Hacken besitzt um ihn an den Trägern des Hauptrucksacks fest zu machen. Das macht das Tragen deutlich bequemer.
Der Rucksack sollte groß genug sein um eure Wertsachen bei Flügen aufzunehmen, er ist dann das Bordgepäck, und sonst sollte eine große Wasserflasche + Kamera + Zeugs hinein passen.

Reiseapotheke

Das Auswärtige Amt hat eine gute Liste an Medikamenten die man in der Hausapotheke und auf Reisen dabei haben sollte. Siehe hier.

Bei DocMorris habe ich mir den Großteil davon für ca. 25EUR zusammen gekauft. Zusätzlich solltet ihr Sonnencreme und Hand-Desinfizierer mitnehmen (gibts alles im Drogeriemarkt). Ich verbrenne mich leicht in der Sonne. “Bepanthen Kühlendes Schaumspray” hätte ich also ebenfalls gut gebrauchen können.

Malaysia

Ein tolles Einstiegsland für Backpacker-Anfänger. Englisch ist sehr verbreitet, das Land ist billig zu bereisen und das Essen bietet genügend Abwechslung um nicht langweilig zu werden. Man kann sich Metropolen ansehen, Inseln bereisen, Tee Plantagen besichtigen und durch den Dschungel wandern. Will man entspannt reisen sind 3 bis 4 Wochen eine gute Zeit um Festland-Malaysia zu bereisen. Für Borneo und Brunei braucht man sicherlich nochmal 2-4 Wochen. Fahrt nicht in der Regenzeit.

Singapur

In Singapur ist alles schick und neu und stylisch. Als Backpacker kommt man sich in der U-Bahn schnell underdressed vor. Die Stadt hat genug Sehenswürdigkeiten für 4-5 Nächte. Die Stadt ist seeeeeehr einfach zu bereisen. Zur Not fahren Taxis die sehr günstig sind. Englisch ist kein Problem und die Preise sind ok.

Wer einen Schneider sucht: Liberty Silk House in Little India. Hemden ab 75-80S$.

Neu Seeland

Ihr braucht mindestens 4Wochen! Besser 5Wochen! Plant 2,5 – 3Wochen für die Südinsel ein. (Ich war da gar nicht! Nur Hörensagen.)
Fahrt nicht über Weihnachten/Neujahr nach NZ! Das Wetter ist schlecht und alles noch mal teurer als es eh schon ist (Unterkünfte, Mietwagen etc). Ach ja: Neu Seeland ist teuer!
NZ lebt von seinen “Activities” wie Bunjee Jumping, Fallschirm springen, Rafting etc. Wenn ihr an solchen Zeug kein großes Interesse habt, bzw. nicht bereit seit relativ viel Geld auszugeben, dann sind schon mal 30-40% der Sachen weg, die man so macht. Die Landschaft ist interessant und bietet trotzdem noch genug Sehenswürdigkeiten.
NZ ist voller Deutscher Touristen! 40-50% aller Backpacker waren Deutsche! Wenn ihr nach NZ fahrt um weg von Deutschland zu kommen, könnt ihr die Reise direkt absagen. Fahrt lieber nach Laos oder Burma oder Nepal oder Indien oder… NZ ist auch sonst ziemlich vergleichbar mit Deutschland.
Nehmt einen Mietwagen in dem man auch schlafen kann. Die Busreisen sind teuer und schnüren euch ein. Mietwagen bekommt man ab 30NZD pro Tag.
Die Leute sind alle sehr freundlich. Trampen geht nirgendwo so gut und einfach wie in NZ.
Die Touris in NZ haben irgendwie immer ein Dauergrinsen im Gesicht und sind alle demonstrativ gut drauf (genau wie die Leute in den Hostels und den Sehenswürdigkeiten). Dinge sind entweder “Awesome” oder “Nice”.

NZ ist bei uns in Deutschland ja sowas wie das gelobte Land. Das sorgt natürlich für eine gewisse Erwartungshaltung. Bei mir hat das Wetter und die Germanenflut dann die Stimmung gedrückt, so dass ich nicht wirklich sagen kann, dass der Kurztrip sich gelohnt hat. Nein, ich würde sogar sagen, es wäre besser gewesen, ich wäre statt dessen nach Thailand gereist.

Nächste Ziele?

Die Ecke muss ich definitiv nochmal bereisen. Im November habe ich mir vorgenommen mit Kumi zu Diwali (indisches Lichterfest. Quasi das Weihnachten der Hindus) nach Indien zu fliegen. Thailand, Laos und Vietnam sollten aber irgendwann auch noch bereist werden.

Advertisements

2 thoughts on “Das war die Reise – Rückblick mit Zahlen und was ich gelernt habe

  1. Article is very nice – except I think you were too harsh with New Zealand – especially the last sentence.

    Consciously digest more the good than the bad ….believe me will give you a happier perspective.

    Date: Sat, 25 Jan 2014 21:25:32 +0000

  2. Pingback: Abschluss und Zusammenfassung | Kev Unterwegs

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s