Ausgedehnter Spaziergang

Der Morgen begann diesmal entspannt jedoch mit einem logistischen Problemchen: Ich wollte mich nicht jeden Tag von Schoko-Cossaints ernähren. Mir schwebte eher Obstsalat mit Jogurt vor. Aber woher das Obst und den Jogurt bekommen? An der Rezeption wurde mir weiter geholfen und kurze Zeit später kaufte ich eine riesen Ladung Obst für fast 10EUR ein. Das sollte für 4Tage reichen. Darunter Erdbeeren, Bananen, Äpfel und eine Frucht die mich an Kaki erinnert, jedoch deutlich kleiner ist und einen Kern hat. (Es handelt sich um eine Mispel Art)

Nach dem Frühstück ließ ich mich beraten was ich mit dem Tag anfangen könnte. Der Vorschlag lautete heute einen ausgedehnten Spaziergang durch die Altstadt zu machen und die Museen eher morgen zu machen, da es da nicht ganz so schönes Wetter geben sollte.
In meiner Unterkunft hat man eine kleine Tour durch die Altstadt zurecht gelegt. Man bekommt die gedruckte Karte und kann dann selbst die Strecke ablaufen. Start war gegen 11Uhr

Es ging am Palast los und dann vorbei an den Herrbergen der verschiedenen Zungen (Sprachen) welche die Festung bemannt hatten. Dann Richtung Süden vorbei am touristisch vermarkteten Ipokratous Platz. Durch kleinere Stille Gässchen ging es dann Richtung Westen zum Dorieds Platz auf dem ein paar Alte Bäume Schatten spenden – was die umgebenden Restaurants gern nutzen.
image

Ich setzte mich, es war ca. 13Uhr, in ein kleineres Restaurant was mir von meinem Hotel empfohlen wurde, und aß einen Hamburger. Weiter ging es 30-45 Minuten später in nordwestliche Richtung. Den Rundgang hatte ich um 14:30Uhr abgeschlossen und ich entschied spontan meinen Rundgang im Burgwall von Gestern fortzusetzen. Auf den Weg durch die Mauer fiel mir eine Treppe auf, welche nach unten auf eine Wiese zwischen den Mauern führte. Die Wiese war wild bewachsen und keine Touristen weit und breit, also versuchte ich mein Glück abseits ausgetretener Pfade.
image

Am Ende der Wiese überspannte eine Brücke die Wiese. Ich ging unter der Brücke durch und um eine Ecke und stand in einer Sackgasse. Jedoch fielen mir hier zwei Durchgänge auf, die ich unter die Lupe nahm. Der erste führte wenige Meter in die Festung und endete dann. Der andere jedoch führte mich in den Festungswall. Die Überreste von Zeitungen zeigten mir, dass hier wohl Obdachlose übernachteten. Ich ging tiefer hinein und konnte durch die alten Schiessscharten auf den Weg blicken, den ich gestern gegangen war. Ich hatte mich gestern bereits gefragt, ob hinter den Löchern in der Wand noch etwas war.
image
Ich machte ausgiebig Fotos und ging dann zurück auf den Rundweg. Ich hatte keine Ahnung wie lang die Strecke werden würde.

Gestern hatte ich nur 1/6 des Walls abgelaufen. Die restlichen 5/6 warteten auf mich. Außerdem gab es immer wieder Gänge in die Mauern hinein, die nicht abgeschlossen waren und die man erkunden konnte. An einer Stelle teilte sich der Wallgang in zwei. In der Mitte stand eine ca. 12m hohe und 8m breite Mauer.
image
Auf der weniger touristischen Seite – auf der ich entlang lief – führte eine alte Treppe auf die Mauer hinauf. Ich ging hoch und stand auf einer Wild zugewachsenen Wiese mit Wildkräutern. Auf der anderen Seite konnte man durch die Schiessscharten der Brüstung hinunter auf die vorbei gehenden Touristen schauen. Als ich hinunter gehen wollte, kam mir ein neugieriger Amerikaner entgegen, der die Treppe auch unwiderstehlich fand.

Gegen 16:15 Uhr verließ ich dann am anderen Ende den Wallgraben. Abzüglich Pause war ich jetzt 4h gelaufen. Da ich aber gerade am Hafen war, wollte ich noch zur Festung mit dem Leuchtturm laufen.
image
Nach einigen Fotos erinnerte mich mein Handy daran, dass ich heute auch einen Skype-Call mit meiner Mastermind Runde (FBA Händler) hatte. Da ich aber in einer früheren Zeitzone unterwegs bin hatte ich noch eine Stunde extra Zeit. Ich nahm mir vor, wieder zum Strand zu gehen und dort nochmal die Höhenangst zu bekämpfen. Ich nutzte einen Zara Laden auf dem Weg um mir die Badehose anzuziehen und war dann kurz darauf im Wasser. Gegen 18Uhr war ich im Hostel und dann für 1,5h online.

19:30Uhr brach ich dann auf um an die Westküste zu einer Uferpromenade in den dortigen Felsen zu gehen um den Sonnenuntergang zu fotografieren. Ich war spät dran und kam gerade noch rechtzeitig an um einige Bilder zu schießen, bevor die Sonne hinter den Bergen am Horizont (vielleicht die Insel Tilos?) unterging.
image

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s