EasyRider Tour in Da Lat und Flug zurück nach Saigon

Ich stand vor 7Uhr auf um meine Sachen zu packen. Dann ging ich hinunter zum Frühstück und bezahlte das Zimmer und das Bier vom Vorabend. Mein Fahrer für den Tag war Juan (oder Chuan?) der sehr gut Englisch sprach und ein ordentliches Motorrad fuhr. Ich bekam Elbogen und Knieprotektoren und einen Helm, außerdem lange Jeans und eine Jacke – letztere benutzte ich zum ersten mal auf der Tour.Erster Stop war eine Straße oberhalb von Da Lat wo Juan mir die Geschichte von DaLat erklärte. Die Stadt wurde von den Franzosen als Erholungsort gegründet. Abgesehen von einem Bergvölkerdorf war früher hier nichts in der Gegend. Die Franzosen schätzten das kühle Klima. Als die Amerikaner in Vietnam kämpften, nutzten Sie DaLat ebenfalls als Erholungsgebiet. Erst nach dem Ende des Kriegs wurde die Stadt mit Vietnamesen besiedelt. Die kommunistische Partei motivierte ganze Dörfer aus dem Norden nach DaLat um zu siedeln und gab ihnen als ausgleich 3 Monate lange Nahrungsvorräte. Ziel war es treue Kommunisten überall im Land zu verteilen, nicht nur im Norden. Seit den 90er Jahren strömen nun Vietnamesen aus allen Regionen Vietnams nach DaLat und so ist die Stadt auf über 200.000 Einwohner angewachsen und man findet Fragmente aller vietnamesischen Kulturen in DaLat.

Wir fuhren weiter und ich kletterte auf einen Hügel der als Aussichtspunkt diente. Leider nieselte es stark und so ging ich zügig wieder hinunter. ​

Auf der anderen Seite wartete Juan und es ging weiter zu einer Blumenfarm. In diesem kleinen Dörfchen standen überall Gewächshäuser und es wurden Blumen für den Export in andere Asiatische und Pazifikländer angebaut. Es roch stark nach Fisch, weil der Dünger auf Fischbasis hergestellt wurde.​

Nächster halt war die langersehnte Kaffeeplantage, aber zuvor bot sich noch ein toller Ausblick:​

Eigentlich waren die Kaffeebäume überall an den Hängen. Allerdings waren die Plantagen nicht so deutlich sichtbar wie in den Cameron Highlands, weil die Bäume nicht so regelmäßig aussehen. Auf der Plantage wurden auch die Marder gehalten welche die Kaffebohnen veredeln indem sie die Früchte Fressen und dann die Bohnen unversehrt aber anverdaut ausscheiden. Das soll den Kaffee milder machen. Ich machte einen Test mit einem normalen Mokka und einem Marder-Mokka und der unterschied war kaum bis gar nicht zu schmecken. Außerdem war der Kaffee auf der Plantage auch 4x teurer als bei uns im Discounter – der normale Mokka! Der Marder-Mokka kostet wohl um die 80EUR pro Kilo.​


Danach fuhren wir zu einer kleinen Heuschrecken-Farm wo Heuschrecken bzw Grillen für die Gastronomie gezüchtet werden. Es gab auch eine kleine Probe zum testen und die grösteten Schrecken waren durchaus lecker. Solche Insekten-Farmen stellen Protein deutlich effizienter her als z.B. Rinderfarmen, da recht wenig Wasser, Platz, Nahrung und Energy benötigt wird. Ob das die Nahrung der Zukunft ist, bleibt aber abzuwarten.​

Danach fuhren wir zu einem chinesischen Buddha Tempel auf dessen Gelände ein riesiger “Happy Buddha” sitzt. Vom Eingang aus konnte man ihn erst nicht sehen, aber als ich schon eine kleine Buddha Figur als den “Happy Buddha” identifizieren wollte, sah ich plötzlich den Riesen und die Frage war klar, was der echte “Happy Buddha” ist.​

​Unweit vom Tempel (ca. 100m) war dann der Elefant-Fall (Alles was in Vietnam groß ist, wird mit Elefant benannt). Der Wasserfall kann über Treppen auch von unten besichtigt werden. Ich stieg hinab und wurde ordentlich eingeweicht als ich das folgende Video aufnahm: https://youtu.be/QQRB3qkpojA

Hier noch ein paar Bilder:


Danach gingen wir Essen und ich sprach etwas mit Juan über seine Arbeit. Er war zwischenzeitlich der Touroperator für den größten Adventure-Tour Provider in Dalat. Hatte aber die Büroarbeit satt und fährt nun statt dessen Motorrad.
Nächster halt war eine Seidenfabrik. Diesmal konnte man die lebenden Seidenraupen sehen und auch die Unmengen an Kokons die in der Fabrik gelagert wurden um gekocht zu werden. Die Maschienen die dort liefen dienten zur Herstellung von Rohseide und wurden dann in eine andere Fabrik zum verweben gebracht. Es gab zwar einen alten Webstuhl (der aussah wie 1850), der aber nur zu Demonstraktionszwecken lief. Man konnte dort auch Meterware kaufen für ca. 5EUR/Meter. Allerdings war ich mir nicht sicher was man daraus machen könnte und wieviel man bräuchte.​

​​

Letzter Halt war dann eine private Reiswein-Brennerei. Dort wurde diesmal hochprozentiges gebraut denn es wurde Klebreis angesetzt. Der enthält mehr Stärke und produziert so mehr Alkohol. Normalerweise wird einfacher Reis verwendet. Der Reis wird zubereitet (wie fürs Essen) und dann mit einer speziellen Hefe fermentiert. Nach einer Woche wird der Reis mit Wasser aufgekocht und der Alkohol weg kondensiert. Es gab etwas zu probieren bevor es zurück ging. Wir hielten noch in einem “lokal Village” wo die ursprünglichen Bergvölker in extrem simplen Holzschuppen leben. Genau dort fing es dann auch ordentlich zu regnen an und ich bekam einen Plastik-Ponscho der allerdings die Beine nicht bedeckte. Es war klar, dass ich ordentlich nasse Hosen bekomme.
Ich hatte mir mittlerweile überlegt, dass ich keine weitere Nacht in Dalat bleiben werde. Beim Mittagessen hatte ich mit Juan gesprochen und er konnte mit keine wirklichen sonstigen Sehenswürdigkeiten nennen. Also beschloss ich vom Hotel aus – mit nassen Hosen – zum Flughafen aufzubrechen. 

Ich nahm das Taxi zum Flughafenshuttle, fuhr mit diesem ca. 30Min durch die Stadt um andere Leute aufzusammeln bevor ich dann kurz nach 17:30Uhr am Flughafen war. Dort checkte ich die 3 Ticketshalter von VietJet, Jetstar und Vietnam Airlines ab und buchte dann für 60EUR den Flug um 19Uhr. Um 20Uhr war ich diesmal in Saigon und ging in ein anderes Hostel. Selbiges liegt zwar in einer Nebenstraße die recht düster aussieht aber das Ngoc Thao Guesthouse war sauber und das Privatzimmer für 15$ wirklich sein Geld wert. Am Abend traf ich mich mit Vishal und wir gingen etwas Essen. Auf dem Weg hinaus buchte ich für morgen die Ku Chi Tunnel Tour. D.h. es geht um 8Uhr los…  

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s