#38 Bandung Tea Plantage

Unser Nachtzug erreichte Bandung am Morgen. Wir fanden ein Hotel südlich des Bahnhofs. Diese Seite ist jedoch nicht sehr gepflegt. Wir konnten leider das Zimmer nicht früher beziehen,jedenfalls nicht kostenfrei. Wir gingen erst einmal etwas frühstücken. Das gestaltete sich etwas schwieriger da es wenige Optionen gab und wir etwas länger suchen mussten.

Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, gingen wir zum Bahnhof um jemanden zu finden der uns zu den Tee Plantagen fahren würde. Eine etwas zwielichtige Gestalt lief uns den ganzen Vormittag hinterher und wollte sich als Guide anbieten. Das wollten wir vermeiden und fanden zum Glück jemand anderes.

Wir besuchten zuerst eine staatliche Teefabrik. Die Führung war etwas schwer verständlich. Als wir dann fertig waren, stellten wir fest, dass es angefangen hatte zu regnen. Wir entschieden deshalb den Regen in den nahegelegenen Sari Ater hot springs abzuwarten.

Diese begeisterten uns nur mäßig da die besonders schönen Pool alle nochmals Eintritt kosten. Ansonsten war das Wasser im öffentlichen Bereich warm, sehr flach und sehr sauer. Nach 1,5h war der Regen vorbei und wir fuhren zurück nach Bandung.

Auf dem Weg stoppten wir an weiteren Tee Feldern um noch ein paar Fotos zu machen.

Hier ist das Video :

Advertisements

#37 Templetour in Yogyakarta

Wir brachen um 3 Uhr in der Nacht auf um rechtzeitig zum Sonnenaufgang im Borobudur Tempel zu sein. Der Tempel öffnet offiziell erst um 6 Uhr. Da der Sonnenaufgang jedoch kurz vorher stattfindet hat ein nahe gelegenes Hotel sich das Privileg gesichert Touristen schon vor 6 Uhr einen Zugang zum Tempel zu gewähren, das kostet jedoch 120.000 Rp extra. Insgesamt kostet der Eintritt somit 450.000 Rp, knapp 25 Euro, pro Person.

Es war recht voll auf dem Tempel und der Sonnenaufgang selbst war nichts sehr spektakulär. Jedoch war es interessant zu sehen wie die Umgebung und der Tempel selbst aus dem Dunkel hervor traten und immer besser sichtbar wurden. Die umgebenden Wälder waren von Nebel durchzogen und gaben so gute Fotomotive ab.

Unser nächstes Ziel sollte eigentlich das Museum werden. Jedoch war dieses Museum am Montag geschlossen und so brauchten wir eine Alternative. Ronny empfahl uns zum Vulkan Mount Merapi zu fahren und dort mit dem Jeep den Berg zu erklimmen. Das taten wir dann auch, jedoch schafften wir es nicht bis zur Spitze da dichte Wolken und dann heftiger Regen und Gewitter uns zur Umkehr zwangen. Da wir mittlerweile sehr hungrig waren, fuhren wir etwas essen. Wir baten Ronny ein Restaurant zu suchen, welches gutes indonesisches Essen serviert.

Er brachte uns zum kopi Klotok. Dieses Restaurant zeichnet sich dadurch aus, dass es in einem alten indonesischen Holzhaus Essen so serviert, wie es sonst nur in Familien gekocht wurde. Dass das Konzept aufgeht sieht man am völlig überfüllten Parkplatz und den unzähligen indonesischen Reisegruppen die dort zum Essen kommen. Das Essen wird nicht wie in normalen Restaurants bestellt sondern man nimmt sich von einem Buffet was man will und am Ende geht man zum Kassierer und sagt was man gegessen hat. Man bezahlt dort also Vertrauens basiert. Danach ging es weiter zum nächsten Tempel, diesmal zum Hindu Tempel Prambanan.

Dieser Tempel ist komplett anders als der vorherige. Nicht nur das Prambanan ein Hindutempel ist und Borobudur ein buddhistischer Tempel sondern auch wie der Tempel und die ganze Anlage aufgebaut ist. In Prambanan stehen sechs riesige Tempel auf einer Fläche im Zentrum, umgeben von hunderten kleineren Schreinen. Diese kleineren Schreine sind jedoch überwiegend durch ein Erdbeben zerstört und werden aktuell einer nach dem anderen wieder rekonstruiert – was wohl noch Jahrzehnte dauern wird. In Borobudur konnte man auf den Tempel hinauf in Prambanan kann man in die einzelnen Tempel hineingehen. Wir investierten 8 oder 9 Euro in einen Führer der uns die verschiedenen Tempel erklärte und zu welchem Zweck sie errichtet wurden. Mit dem Eintritt erhält man auch die Möglichkeit noch weitere Tempel im Areal zu besuchen jedoch hatten wir nicht genug Zeit und entschieden uns stattdessen nach ca anderthalb Stunden den Nachhauseweg anzutreten.

Am späten Abend hatten wir vor mit dem Nachtzug nach Bandung zu fahren und hatten bis dahin noch etwas Zeit. Wie ging etwas essen, checkten dann aus unserem Hotelzimmer aus, blieben jedoch im Hotel um im Wartebereich noch ein kleines Nickerchen zu machen. Schließlich war unser Tag schon recht lang.

Bevor wir dann schlussendlich zum Bahnhof Uhren gehen wir noch in ein Restaurant essen welches uns Ronny auf dem Rückweg empfohlen hatte. Das Essen war tatsächlich überraschend günstig und zeigte das wir als Touristen vermutlich selbst bei den günstigen Restaurants die etwas teurer ausgewählt hatten.

Der Tag war sehr voll, deshalb gibt es diesmal das Video in zwei Teilen :

#36 Yogyakarta Stadtrundgang

Unser Gastgeber empfahl uns am heutigen Tag nicht zu den Tempeln zu fahren da heute Feiertag ist. Er empfahl uns stattdessen zum Wasserschloss Taman Sari zu gehen und eventuell noch die Batik Läden in der Malioboro Street anzusehen.

Zwischen den beiden Stationen machten wir noch Halt um in einem nasi gudeg Laden etwas zu Mittag zu essen.

Nachdem wir ordentlich eingekauft hatten mussten wir jedoch etwas schneller als gedacht wieder zurück da morgen ja die Tour zu den Tempeln stattfinden soll und wir unseren Gastgeber gebeten hatten einen Fahrer zu finden der uns zum Sonnenaufgang zum ersten Tempel fahren kann.

Hier ist das Video :

#35 Transfer nach Yogyakarta

Am Morgen gingen wir noch einmal baden bevor wir unsere Sachen packten. Tanja packte zu meinem erstaunen eine riesige Koralle ins Handgepäck. Die Koralle blieb allerdings auf Bali, da so große “Steine” der security zu unheimlich waren und nicht mitgenommen werden durften.

Der Flug verlief wie immer. Wir fuhren mit einem Auto in die Stadt zu einem Hostel. Wir wollten das Zimmer erst sehen bevor wir buchen. Als wir vor Ort das Zimmer besichtigten, buchte es jemand online. So mussten wir weiter ziehen und fanden ein homestay in einem Palast – jedenfalls kam es uns so vor.

Hier ist das Video :

#34 Manta Manta

Am Morgen ging es Tanja schon wieder besser. Allerdings verzichtet sie trotzdem darauf zusammen mit mir zum Schnorcheln zu kommen, und so ging ich allein. Am Strand haben wir unsere Schnorchel und Masken bekomm. Ich muss sagen, ich hätte lieber meine eigene mitgenommen, als ich sah in welchem Zustand manche der Masken und Schnorchel waren.

Wir fuhren mit dem Boot hinaus. Es war beeindruckend zu sehen mit welcher Kraft die Wellen an die Küste schlugen. Auf der anderen Seite machte es einen doch etwas nachdenklich ob wir bei diesen Bedingungen wirklich schnorcheln könnten. Wir kamen in der Bucht mit den Mantas an, was leicht daran zu erkennen war, daß sehr viele andere Boote ebenfalls dort halt machten . Die Mantas bevorzugen diese bucht scheinbar aufgrund der Strömung. Das hat allerdings den Nachteil dass auch sehr viel Müll in diese Bucht getrieben wird.

Die Mantas hatten keine Angst vor den Touristen und kamen einem sehr nahe. Leider gelang es mir nur wenige der Begegnung zu filmen.

Die nächsten beiden Stops waren Christal Bay und Mangrove Point, jeweils um die Korallen und Fische zu sehen.

Vom Boot aus sah ich neben der ungeliebten Mushroom Bay noch eine leere Bucht mit Sandstrand. Als ich zurück war, mieteten wir ein Motorrad und fuhren zu aller erst einmal Geld holen. Dies war leider nicht ganz einfach, da die meisten Geldautomaten nicht funktionierten. Danach fuhren wir zu dieser leeren Bucht die wir nach etwas suchen auch fanden. Auf dem Weg zurück machen wir halt an einem Aussichtspunkt und tranken dort einen Eisshake bevor wir uns auf dem Weg zurück machten da es drohte zu regnen. Tanja wollte noch kurz die Mangroven sehen und so machten wir einen kurzen Abstecher der aber aufgrund des Regens nur sehr kurz ausfiel.

Hier ist das Video :

#33 Super Sonnig

Den heutigen Tag verbrachten wir hauptsächlich am Strand. Wir hatten zwei private Liegen und einen Sonnenschirm direkt am Strand außerhalb unseres kleinen Ressorts. Der Schatten war jedoch trügerisch. Ich und auch Tanja dachten was wir vor Sonnenbrand geschützt waren. Aber nach 3 Stunden unter dem Schirm war ich feuerrot und Tanja war leicht übel. Tania kämpfte auch den restlichen Tag mit diesem zu viel an Sonne. Und ich hatte die nächsten Tage noch meinen Spaß.

Am Abend gingen wir diesmal in ein gutes Restaurant auf der Hauptstraße namens Lemongras. Kurz nach dem Sonnenuntergang gab es auch noch ein kurzer Stromausfall aber das ist man auf den Inseln gewöhnt.

Hier ist das Video :

#32 Umzug nach Lembongan

Und morgen haben wir das fast Boot nach lembongan. Anderes als wir gedacht hatten kamen wir nicht in der Mushroom Bay an sondern in einer benachbarten Bucht. Wir nutzten unseren im Preis enthalten den Transfer um in die Mushroom Bay zu gelangen.

Allerdings waren wir nicht besonders begeistert, als wir heraus fanden, dass diese Bucht hauptsächlich für Boote genutzt wird, und nicht zum Baden. Auch die Hotels waren nicht so überzeugend. Die Stimmung war nicht besonders gut als wir herausfand, dass die lokalen Taxi Unternehmen, egal wo man hinfahren möchte, immer 150.000 Rupien verlangen. Ich fand ein vielversprechendes Hotel an einem anderen Strand auf der Insel. Dieses war jedoch nicht zu erreichen da ist auf einer mini Insel neben Lembongan liegt, und nur über eine Hängebrücke zu erreichen ist die maximal mit Motorrädern befahren werden darf. Unsere letzte Chance war einer der größeren Strände an dem noch weitere Hotels standen.

Wir bissen in den sauren Apfel und bezahlten einen Fahrer um an diesen Strand zu gelangen. Ich konnte ihn zumindest auf 130.000 Rubin herunterhandeln. Am Strand angekommen, stellte sich heraus dass das eigentlich beabsichtigte Hotel sehr Party lastig war, und nicht wirklich erholsam. Allerdings fanden wir nur 50 Meter daneben ein kleines Strandhotel mit Bungalows welche so unscheinbar waren dass sie überwiegend frei waren. Der Preis war außerdem gut und enthielt Frühstück. Wir buchten uns ein und bekam zu unserer Überraschung den allerersten Bungalow auf dem Grundstück, der direkten Blick auf den Strand hat und von dessen Terrasse aus man den Sonnenuntergang sehen konnte. Wir waren extrem zufrieden mit unserem Schnäppchen. Wir verbrachten dann noch etwas Zeit im Bungalow und am Strand und übersahen, dass es schon später war als wir zum Restaurant gehen wollten. Alle Restaurants waren zu und so blieb uns nichts anderes übrig als in einem kleinen Minimarkt Chips und Bier zu kaufen und auf unserer Terrasse etwas zu essen.

Hier ist das Video :

#31 Schildkröten und Umzug nach Sanur

Nach einem recht mickrigen Frühstück in unserem Hotel in Kuta, checken wir aus, ließen jedoch unser Gepäck dort im Hotel. Unsere Idee war, dass wir am heutigen Tag die andere Seite der Insel erkunden und gleichzeitig einen Stop bei einer Schildkröten Rettungsstation Einlegen, in der Hoffnung dass wir Baby Schildkröten sehen .

Wir mieteten ein Motorrad und fuhren zuallererst zu dieser Turtle rescue Station. Diese lag auf einer etwas abgelegenen Halbinsel. Ansicht nicht schlimm. Allerdings muss man an der Mülldeponie vorbei fahren. Der Gestank des Abfalls in der Sonne Balis war erbärmlich.

Die Rettungsstation war sehr zweckorientiert ausgerichtet und nicht besonders spannend anzusehen. Jedoch konnten wir viele Schildkröten ansehen und auch einige recht kleine. Baby Schildkröten, also welche die frisch geschlüpft waren, waren jedoch nicht anzutreffen.

Wir fuhren weiter zu einen Hafen in der Nähe und fragten wie man nach Lembongan (eine Insel vor Bali) kommen könnte. Dort wurde uns mitgeteilt dass die Schiffe in Sanur ablegen. Wir fuhren zurück mit dieser Information und buchten dann ein Auto mittels Grab.

In Sanur angekommen checkten wir in einem kleinen Hotel ein, was unweit vom Hafen gelegen ist. Anschließend gingen wir zum Strand und verbrachten dort den Sonnenuntergang. Der Privatstrand vor einem Hotel war sehr gepflegt und wir gingen auch kurz schwimmen.

Online fand ich ein kleines Fischrestaurant was weiter dem Strand hinunter gelegen war wohin wir dann liefen um zu Abend zu essen. Das Restaurant war sehr gut und wir konnten verschiedene Fisch und Meerestiere kosten.

Hier ist das Video:

#30 Surfing in Kuta

An diesem Tag zogen wir um nach Kuta. Kuta liegt im Süden von Bali und hat einen recht bekannten Strand. Der Sand ist dort so fein, dass er mit Puder zu vergleichen ist. Leider war der Strand auch sehr voll als wir dort waren . Allgemein war Kuta so stark touristisch angehaucht, dass wir nicht wirklich viel Spaß dort hatten. Allerdings nutzen wir die Zeit am Strand um einmal surfen auszuprobieren. Die nicht ganz so erfolgreichen Versuche sind teilweise im Video dokumentiert. Außerdem fanden wir einen Schuhmacher, bzw jemanden der mit Leder arbeitet z.b. auch Jacken und Taschen herstellt, der mir ein neues Paar Sommerschuhe zu einem vertretbaren Preis anfertigen wird. Was mich überraschte war dass die gelochten Schuhe von Hand gelocht werden. Nach dem Tag am Strand war für uns klar dass wir an einen anderen etwas ruhiger am Strand umziehen wollen.

Hier ist das Video:

#29 Ubud Palast und shopping

Den Vormittag verbrachten wir damit die nächsten Tage zu planen und ob wir nach Flores fliegen oder nicht. Danach brachen wir auf um den Palast in Ubud zu besuchen. Auf dem Weg entdeckten wir ein extrem leckeres neues Restaurant. Im Palast angekommen wurden wir aufgeklärt dass wir die interessanten Teile nur betreten durften, wenn wir, gegen eine kleine Spende natürlich, im traditionellen Kostüm gekleidet sind. Nachdem wir uns darauf eingelassen hatten bekamen wir eine Führung inklusive. Da Palast selbst war nicht besonders spektakulär und sehr voll gepackt. Scheinbar fand zur selben Zeit ein Fotoshooting mit einheimischen statt, weswegen im Video viele traditionell gekleidete indonesia zu sehen sind. Der private Teil des Palastes ist noch deutlich größer als der den wir sehen konnten und wird immer noch von der Familie benutzt. Heutzutage ist die royale Familie hauptsächlich geschäftlich und nur noch wenige politisch tätig. Nachdem wir den Palast gesehen hatten gingen wir noch einige Souvenirs einkaufen bevor wir dann zu Abend aßen und dann wieder ins Hotel gingen.

Hier ist das Video :