#19 – 21 Bunaken Island

Am Morgen wachten wir zum Klang von Regen auf. Wir packten trotzdem unsere Sachen und nahmen ein Auto zum Fährterminal. Das öffentliche Boot nach Bunaken ging erst am frühen Nachmittag. Solange wollten wir nicht warten. Wir fragten herum, machten jedoch klar, dass wir kein privates Boot mieten wollten. Nach ca. 20 Minuten wurde uns eine Fahrt angeboten mit einem Boot was Gemüse zur Insel brachte. So gelangten wir am Morgen zur Insel Bunaken. Als nächstes suchten wir eine Unterkunft. Wir liefen ins erste Hostel, was allerdings ausgebucht war. Man empfahl uns die MC cottages. Dort angekommen zeigte man uns die Hütte mit Moskitonetz und Ventilator. Strom gab es nur hin und wieder, ebenso fließend Wasser. Für die Toilettenspühlung gab es ein großes Wasserfass.

Wir bekamen dann ein Frühstück (alles essen war inklusive und das bei 27 Euro für uns zusammen. )

Anschließend gingen wir Schnorcheln. Es zeigte sich, dass Tanja sehr unsicher war und sie lieber nicht richtig raus zum Riff wollte. Aus diesem Grund machte ich mit ihr einen abendlichen Crashkurs und zeigte ihr wie sie die Maske und Schnorchel leeren konnte ohne Panik oder festen Boden unter den Füßen. Das funktionierte sehr gut. Als sie noch zusätzlich eine Schwimmweste vom Hotel bekam, war sie reif fürs Riff.

Am Abend gab es dann life Musik mit Gitarre und Stringbass. Wir trafen dann die anderen Tauchgäste , ebenfalls Deutsche mit denen wir am letzten Tag auch mit dem Boot zum Riff fuhren.

Ansonsten verliefen die Tage immer gleich : Frühstück, schnorcheln, Mittagessen, schnorcheln, Abendessen, Musik. Sehr entspannt.

Hier ist das Video : https://youtu.be/Sn0UbERyUYM

Advertisements